[ivcs]
Type: article
Parent page: Nachrichten aus der Welt des Fußballs
[/ivcs]

Neun Jahre ist es her, dass der AC Mailand mit der italienischen Meisterschaft den letzen großen Titel gewann, auf europäischer Ebene sogar noch länger. Dies soll sich möglichst bald wieder ändern, wenn es nach Gordon Singer, dem Mehrheitsaktionär des Traditionsklubs aus der Lombardei geht.

Schon seit einigen Monaten führen die Mailänder dazu Gespräche mit Ralf Rangnick, der derzeit beim österreichischen Getränkehersteller Red Bull als Head of Sport and Development Soccer unter Vertrag steht. Der 61-Jährige sei genau der richtige Mann, wenn es um den Neustart mit einer jungen Mannschaft geht, so heißt es. Klubchef Gazidis möchte grundsätzlich eine Neuausrichtung hinsichtlich Spieler und Spielstil.

Am liebsten sollte Rangnick, den Gerüchten nach, auch gleich den RB-Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann mitnehmen,

Die Zeit der großen Erfolge

Der im Jahr 1899 gegründete AC Milan zählt aufgrund seiner Vergangenheit immer noch zu den erfolgreichsten Fußballklubs der Welt.

In den 1950er- und 1960er-Jahren begann die erste Erfolgsphase der Rossonieri. Nach mehreren Meistertiteln in der Seria A gewann die Mannschaft auch zweimal den Landesmeisterpokal. Danach folgte eine längere Durststrecke, ehe der Bauunternehmer und spätere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi die Mehrheit an dem Klub erwarb und mit Trainer Arrigo Sacchi einen Trainer engagierte, der für Offensivfußball stand. Mit dem niederländischen Trio van Basten, Gullit und Rikjard wurden Stars verpflichtet, die zusammen mit Maldini, Baresi und Donadioni und anderen zwei Meisterschaften und zwei Titel im Europapokal der Landesmeister holten. Zu jener Zeit galten die Mailänder als das Nonplusultra im modernen Weltfußball.

1991 wurde Fabio Capello Nachfolger von Sacchi und er setzte, wenn auch etwas defensiver, die Erfolgsserie fort. Vier nationale Meistertitel und der Gewinn der UEFA Champions League 1993/1994 waren das Ergebnis.

Eine siebenjährige Phase der Dominanz im europäischen Klubfußball mit dem Erreichen von fünf Endspielen (davon drei Siege) ging zu Ende. Anfang der 2000er-Jahre konnte wieder kurzfristig an vergangene Erfolge angeknüpft werden, aber seit dieser Zeit versucht man vergeblich, wieder an glorreiche Zeiten anzuknüpfen.